Inouk Von der Kuhblanker Heide - DRC                              (Inouk *30.03.2016, Trikuspidaldysplasie)


19. August 2017

Am 09.06.2017 hatte Inouk seine Folgeuntersuchung, nach 3 Monaten.

 

Nachtragen möchte ich allerdings erst noch, dass uns Ende März noch die Hiobsbotschaft erreichte, dass Inouks Nierenwerte nicht in Ordnung sind. Die Untersuchung ergab, dass er dringend Nierendiätfutter benötigt. 'Wann hört das endlich auf, was kommt als nächstes?' waren meine Gedanken, 'Was muß unser kleiner Indianer noch alles ertragen?'... Gut, aber es wurde zum Glück festgestellt und wir konnten und haben sofort reagiert. Bis dahin haben wir ihn gebarft, aber nun bekommt Inouk Nierendiät-Trockenfutter. Er nimmt es sehr gut und es bleibt ihm ja immer noch das Ausschlecken von Elmo's Futternapf.

 

Aber nun zur kardiologischen Untersuchung am 09.06.2017. Ziemlich aufgeregt erwartete ich die Untersuchung, denn ich hatte mir heimlich doch eine wesentliche Besserung erhofft. Frau Dr. Sameluck schallte das Herz und Inouk hat  wunderbar mitgemacht.

 

Der Befund:

Im Vergleich zur Untersuchung vor 3 Monaten sind die Befunde am Herzen stabil bzw. haben sich geringgradig verbessert. Es ist eine geringe Abnahme der Größe der rechten Herzhälfte zu erkennen und eine verbesserte Bewegung der Kammerscheidenwand, wodurch auch das diastolische Volumen des linken Ventrikels etwas angestiegen ist. Eine Therapieanpassung ist momentan nicht notwendig. Die Herztherapie soll wie bisher fortgesetzt werden. Eine Labor- Kontrolle der Nierenwerte und Elektrolyte soll zeitnah erfolgen.

 

Die Kontrolle der Nierenwerte hat ergeben, dass sich ein Wert verbessert hat, der zweite aber weiterhin unverändert hoch ist.

 

Inouk ging es einige Wochen gar nicht gut, sodass wir unseren Tierarzt baten, ihm noch einmal Schmerztabletten zu verabreichen.

Inouk konnte nur sehr langsam und unter großer Zeitverzögerung aufstehen, dann lahmte er so furchtbar, dass seine rechte Hinterhand zeitweise kurz einknickte und er Mühe hatte, sich zu bewegen (ich hatte sofort das Video von Schröder vor meinen Augen).

Nach 2 Tagen der Schmerzmittelgabe konnte ich beobachten, dass es etwas besser wurde und nach dem 10. Tag war es nur noch geringfügig. Inzwischen geht es Inouk sichtbar wieder prima und wir alle genießen diesen Zustand sehr. Wunderschön zu sehen ist, wenn Inouk unseren Elmo zum Spielen auffordert und da zieht er alle Register. Er ist ein ganz ganz besonderer Labbi... unser Sonnenschein, Charmeur, Clown und so anhänglich schmusig...

Inouk nimmt auch seit März 2017 an dem Forschungsprojekt zur Trikuspidalklappendysplasie der Tierhochschule Hannover teil.

 

Im Januar 2018, zum nächsten Schalltermin, werden wir mehr erfahren und bis dahin genießen wir die Zeit... Inouk wird weiter mit mir arbeiten und spielen und toben und fressen und schlafen, halt wie ein ganz normaler Labbi eben... gern berichte ich weiter...

 

(Gabriele und Dieter, Besitzer von Inouk)


20. März 2017

Inouk ('kleiner Indianer') holten wir am 25. Mai zu uns nach Hause. Er ist Zweithund in unserer Familie.

 

Eigentlich sollte Grobi aus dem G-Wurf im Oktober 2015 zu uns kommen aber gesundheitliche Gründe zwangen uns eine Woche vor der Abholung dem Züchter abzusagen.

 

Nun haben wir ja unseren Inouk, ein kleiner, herzallerliebster Wonneproppen, die Ruhe selbst, eigentlich eine kleine Schlaftablette. Wenn es Futter gab und Elmo schon aufgeregt hin und her lief, schlief Inouk immer noch. Wenn ich ihn rief und stolz war, wenn er reagierte, kam er nicht angerannt, nein, er kam ganz gemächlich geschritten. Nunja jeder Hund ist einzigartig und anders.

 

Beobachtete ich Inouk beim Schlafen stellte ich fest, dass sein kleines Herz doch sehr schnell schlug und manchmal zog ein Zittern über das Herz, aber nichts Böses ahnend sprachen wir das dem Welpendasein zu.

 

Wir gingen mit Inouk in die Hundeschule. Welpen- und Junghundegruppe haben wir absolviert, hatten beide sichtlich Spaß, dann ging es zur Grundausbildung. Im Febraur 2017 bemerkte ich, dass Inouk nach 20 Minuten Einzelunterricht auf dem Platz völlig fertig war. Er hechelt sichtbar (aber auch das hatten wir schon in den Monaten zuvor bemerkt). Konditionsbedingt vermutete ich dieses Hecheln.

 

Elmo und Inouk tobten über das Feld, jagten sich und tollten herum, eben ganz normal. Danach war Inouk so müde, dass er umgehend einschlief, auch normal dachte ich...

 

Im Januar 2017 beobachteten wir, dass Inouk hin und wieder vorne links lahmte, wenn er aus der Ruhestellung kam. Schonung verordneten wir ihm, an der Leine ging Inouk ganz vorbildlich. Dann kam der Samstag, 18. Febraur 2017, und ich eröffnete meinem Mann beim Frühstück, dass ich in der kommenden Woche mit Inouk zum TA fahre, um das Lahmen abklären zu lassen. Ich rief in der Tierklinik an, um uns anzumelden. Hund, Herrchen und Frauchen waren 20 Minuten später in der Klinik. Der TA untersuchte ihn, machte Test's und dann horchte er ihn noch ab.

 

O-Ton vom TA: "Also an den Gelenken zeigt Inouk keinerlei Reaktionen... aber... ich höre sehr laute Herzgeräusche, das sollten sie abklären lassen..."

Ok, gesagt, getan... Wir kamen auf die Liste für die Kardiologin, die auf Nachfrage in die Tierklinik kommt. Wir fuhren nach Hause und ich war felsenfest der Meinung, dass es die Aufregung war und weiter nichts am Herzen ist. Mein Mann hatte andere Gedanken, aber die ließ ich nicht zu. Ich erweiterte meine Meinung nach einigen Tagen dahingehend: 'Selbst wenn da etwas sein sollte bekommt er 'ne Pille und alles wird gut.'

 

Dann kam der 01. März, wir hatten um 13 Uhr den Termin zum Herzschall. Frau Dr. Sameluck untersuchte Inouk sehr ausführlich, horchte sein Herz im Stehen ab und bestätigte die sehr lauten Herzgeräusche. Dann hatten wir Inouk in Position gelegt, mein Mann am Kopf, die Schwester in der Mitte und ich an den Hinterläufen. So hatte ich einen uneingeschränkten Blick auf den Monitor.

Frau Dr. Sameluck kommentierte alles was sie sah und erklärte wie es sein müßte und wie es bei Inouk aussieht. Nachdem der Schall abgeschlossen war, stand die Diagnose fest:

'Deutlich kompensierte Trikuspidalklappeninsuffizienz durch Trikuspidalklappen Dysplasie (TD)'

 

Medikation:

  • Vetmedin, 10mg 2x tägl. 3/4 Tabletten
  • Furotab, 40mg 2x tägl. 1 1/2 Tabletten
  • Nelio, 20mg 1x tägl. 3/4 Tablette
  • Prilactone, 80mg 1x tägl. 3/4 Tablette

 

Nach einer Wochen waren wir dann zur Kontrolle der Medikation, zum Röntgen und zur Blutabnahme in der Tierklinik. Am Montagmorgen dann der Anruf aus der Tierklinik: Blutbild soweit ok, außer die Nieren zeigen Auffälligkeiten und wir sollten doch bitte Urin abgeben. Mein Mann fuhr mit Inouk los und am Nachmittag gab es dann Entwarnung.

 

Am 31. März haben wir noch einmal einen Termin zur Blutabnahme und dann hoffen wir, dass langsam Ruhe einkehrt bis zum Herzschall im Mai.

 

Inouk verträgt die Medikamente gut und da wir Vetmedin eine Stunde vor dem Futter geben müssen, stelle ich mir den Wecker. Ja und mein kleiner Inouk steht in der Küche, wenn der Wecker klingelt und holt sich seine Medizin ab.

 

Ich werde weiter berichten...

 

(Gabriele und Dieter Diskowski, Besitzer von Inouk)